Phonosuper SK 4 von Braun

©picture alliance / ZB

Designlegende Phonosuper SK 4: Lieblingsplatte im Blick

Klare Linien, übersichtliche Bedienelemente: Der Phonosuper SK 4 läutete in den 1950er Jahren eine neue Epoche im Produktdesign ein. Seine Abdeckung aus PLEXIGLAS® brachte ihm den Namen „Schneewittchensarg“ ein.

Schallplattenspieler sind empfindliche Geräte. Kleine Staubkörner oder anderer Schmutz können Nadel und Platte leicht beschädigen, weshalb eine Abdeckung durchaus sinnvoll ist. Aber Liebhaber der inzwischen wieder angesagten Geräte beobachten auch gerne, wie die Musik abgespielt wird. Der Elektrogerätehersteller Braun hatte dafür schon 1956 eine Lösung gefunden: Die Radio-Plattenspieler-Kombination Phonosuper SK 4 war mit einer transparenten Abdeckung aus PLEXIGLAS® ausgestattet.

Wegweisendes Produktdesign

Bis in die 1950er Jahre hinein waren Plattenspieler große, wuchtige Geräte, meist aus dunklem Holz gefertigt. Der von den bekannten Designern Hans Gugelot und Dieter Rams 1956 für die Braun AG entworfene Phonosuper SK 4 war das völlige Gegenteil: Er fiel durch ein schlichtes, klares Design auf. Mit dem weiß lackierten Blechkorpus und der transparenten Abdeckung wirkte das Produkt edel und gleichzeitig modern. Die Seitenteile aus Holz stellten eine Verbindung zum damaligen Einrichtungsstil her.

Phonosuper SK 4 von Braun

Funktionale Designinnovation

Die Designer stellten den funktionalen Charakter ihrer Radio-Plattenspieler-Kombination in den Vordergrund. Durch eine übersichtliche Anordnung der Bedienelemente auf der Oberseite des Elektrogeräts erhöhten sie die Benutzerfreundlichkeit.

©picture alliance / ZB

Transparente Abdeckung

Designpioniere

Als Designer bei der Braun AG entwickelten Dieter Rams und Hans Gugelot eine neue Generation von Elektrogeräten, die weltweit große Beachtung fanden. Bei ihren Entwürfen orientierten sie sich an den Theorien der Hochschule für Gestaltung Ulm. Zu den bekanntesten Designs der Produkt- und Möbeldesigner zählen neben dem Phonosuper SK 4 auch der Rasierer Sixtant 1, der Weltempfänger T 1000 und der elektrostatische Lautsprecher LE 1.

Ursprünglich war für den Phonosuper SK 4 eine Abdeckung aus Blech vorgesehen. Es stellte sich jedoch heraus, dass das Blech bei erhöhter Lautstärke klappern könnte. Als Alternative schlug Rams eine Abdeckung aus PLEXIGLAS® vor. Das Markenacrylglas von Röhm & Haas, einem Vorgängerunternehmen von Evonik, überzeugte die beiden Designer durch sein ausgezeichnetes Resonanzverhalten, welches schon in den 1930er Jahren für Musikinstrumente genutzt wurde, und gab gleichzeitig den Blick auf den Plattenteller frei. Dadurch war der SK 4 eine Neuheit im Produktdesign und wirkte darüber hinaus prägend für darauffolgende Jahrzehnte, in denen PLEXIGLAS® zu einem gefragten Material in Architektur und Design wurde. Übrigens: Aufgrund seiner PLEXIGLAS® Abdeckung wurde der Phonosuper SK 4 umgangssprachlich, genau wie der Messerschmitt Kabinenroller, als „Schneewittchensarg“ bezeichnet. Dieser Ausdruck stammte ursprünglich von Designer Hans Gugelot, der PLEXIGLAS® für eine Modeerscheinung hielt – wie falsch er damit lag, wissen wir heute.

Phono-Abdeckhauben aus PLEXIGLAS®

Transparente Abdeckhauben

Abdeckhauben wie beim SK 4 wurden in der Anfangsphase aus gegossenen Platten aus PLEXIGLAS® zusammengeklebt, später dann zum überwiegenden Teil aus PLEXIGLAS® Formmassen spritzgegossen. Das war bei hohen Stückzahlen wirtschaftlicher und erlaubte es, vom Designer gewünschte, betont ausgeführte Ecken und Kanten nahezu unbeschränkt umsetzen zu können.

©Evonik Industries AG, Konzernarchiv Hanau