Gewächshaus Holzem aus PLEXIGLAS® Alltop

© Gärtnerei Holzem

Nachhaltiges Klima für Blumen und Co.

Pflanzen wachsen längst nicht mehr nur saisonal und regional begrenzt – sondern in Gewächshäusern überall auf der Welt. PLEXIGLAS® trägt zu einer nachhaltigeren Produktion von Gemüse und Blumen bei.

Erdbeeren im Winter, frische Blumen zu jeder Jahreszeit: Dafür wachsen in gigantischen Gewächshäusern Millionen Pflanzen gleichzeitig. Solche kommerziellen Profi-Gewächshäuser sind Hochleistungsbetriebe, deren Betreiber spezielle Anforderungen an die verwendeten Materialien stellen. So sind sie beispielsweise auf eine hohe Lichtdurchlässigkeit angewiesen, die schnelles Wachstum und intensive Farben ermöglicht. Zugleich rückt die Energieeffizienz in der Produktion immer stärker in den Vordergrund.

Nachhaltiger Anbau

Denn zum einen sind die Preise für Gas und andere Energieträger in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen, zum anderen erfordern die weltweiten Klimaziele die Einsparung von CO2-Emissionen – und nicht zuletzt spielt auch für die Verbraucher die Nachhaltigkeit ihres Konsums eine immer größere Rolle. „Im kommerziellen Obst-, Gemüse- und Blumenanbau ist die Energie ein entscheidender Faktor für die Nachhaltigkeit“, sagt Bernd Petri, bei Evonik verantwortlich für Überdachungsprodukteaus PLEXIGLAS®. Denn wo Pflanzen das ganze Jahr bei gleichbleibenden Temperaturen wachsen sollen, wird im Sommer gekühlt und im Winter geheizt. „Senken Gewächshausbetreiber ihren Energieverbrauch für Heizung und Klimatisierung, leisten sie damit einen positiven Beitrag für den Klimaschutz und können zugleich Geld sparen“, erläutert Petri.

Wärmedämmung im Gewächshaus verbessern

10 Gründe für PLEXIGLAS® im Gewächshausbau

1. Hohe Licht- und UV-Durchlässigkeit für beste Wachstumsergebnisse
2. Vergilbt nicht
3. Schützt vor Hagel
4. Spart bis zu 55 Prozent Energie
5. Patentierte Anti-Kondenswasser-Technologie
6. Stabilität und Gebrauchstüchtigkeit
7. Spart Zubehör
8. Langlebigkeit
9. Umweltschutz
10. Markenqualität
Hier erfahren Sie mehr.

Ein wichtiger Ansatzpunkt, um im kommerziellen Pflanzenanbau Energie zu sparen, ist eine gute Wärmedämmung des Gewächshauses: Im Winter muss dann weniger geheizt und im Sommer weniger gekühlt werden. Dazu eignen sich Stegplatten aus PLEXIGLAS®, dem Markenacrylglas von Evonik. Sie bestehen aus zwei Platten, wobei die obere auf mehreren Verbindungsstegen ruht, die ihrerseits auf der unteren Platte aufliegen. Die so entstehenden geschlossenen Luftkammern dienen als Isolationsschicht. Denn die ruhende Luft in den Zwischenräumen ist im Vergleich zu Festkörpern ein schlechter Wärmeleiter. „Die Wärmedämmung von PLEXIGLAS® Stegplatten ist im Vergleich zu einer Einfachverglasung viel höher“, sagt Petri.

Mit einer 16 Millimeter dicken PLEXIGLAS® Stegplatte kann beispielsweise der Heizenergieverbrauch gegenüber herkömmlichen, einfach verglasten Gewächshäusern um rund 40 Prozent gesenkt werden. Maximale Wärmedämmung erreicht die 32 Millimeter dicke Stegplatte PLEXIGLAS® Resist NO DROPPLEXIGLAS® Heatstop SDP hingegen ist in der Lage, Infrarotstrahlen zu reflektieren, und kann in sehr heißen Regionen die Aufheizung im Gewächshaus reduzieren. „Durch diese Energieeinsparungen amortisiert sich solch eine Investition in wenigen Jahren“, so Petri.

Hohe Lichtdurchlässigkeit

Nicht weniger entscheidend im kommerziellen Pflanzenanbau: Trotz dieser exzellenten Wärmedämmung leidet die Lichtdurchlässigkeit nicht – ganz im Gegensatz zu anderen Materialien. „Verglasungen für den Gewächshausbau sollten mindestens 85 bis 90 Prozent des Lichts ins Gewächshausinnere durchlassen“, erläutert Petri. „Unsere Stegplatten vereinbaren eine gute Wärmedämmung mit einer hohen Lichtdurchlässigkeit von bis zu 91 Prozent“, sagt Petri. „Solche Werte erreichen sonst nur einschalige Materialien.“ Durch eine patentierte Technologie gegen Kondenswasserbildung werden die Sonnenstrahlen zudem nicht durch Wassertropfen beeinträchtigt, die sich sonst im häufig tropischen Klima eines Gewächshauses schnell bilden können.

Gewächshaus in der Antarktis

Gewächshaus für extreme Bedingungen

Für ein gutes Pflanzenwachstum sind Gewächshäuser auf eine hohe Lichtdurchlässigkeit des Materials angewiesen – oder wie eine Gärtnerregel besagt: Ein Prozent mehr Licht bedeutet ein Prozent mehr Wachstum. PLEXIGLAS® Stegplatten lassen selbst in unwirtlichen Regionen wie der Antarktis genug Sonnenlicht durch für Tomaten, Gurken und Co.

Hier erfahren Sie mehr.

© Evonik/Shanghai Dushi Green Engineering Co.

Lang erprobtes Material

Vorreiter bei Gewächshäusern aus PLEXIGLAS® waren niederländische Betreiber bereits vor rund 40 Jahren. In der ersten großen Energiekrise wurde das Markenacrylglas unter Pflanzenzüchtern immer beliebter – um Heizenergie zu sparen, aber auch weil das Material robuster ist als Glas. Kein unwesentlicher Faktor in den stürmischen Küstenregionen der Niederlande. Aber auch in den USA, Japan und Skandinavien sind PLEXIGLAS® Stegplatten in Gewächshäusern längst genauso etabliert wie in Zoos und botanischen Gärten. „Dabei spielt auch die Langlebigkeit unseres Materials eine Rolle: Es weist auch nach 30 Jahren keine sichtbare Vergilbung auf, bewahrt also seine maximale Lichtdurchlässigkeit dauerhaft“erläutert Petri.

Gewächshäuser aus PLEXIGLAS® erschaffen das erforderliche Klima, in dem Gemüse reift und Pflanzen gedeihen können.

Bernd Petri
bei Evonik verantwortlich für Überdachungsprodukte aus PLEXIGLAS®

Für die unterschiedlichen Anforderungen weltweit stehen verschiedene Varianten PLEXIGLAS® Stegplatten zur Verfügung. Beispielsweise sind die Stegplatten PLEXIGLAS® Resist SDP besonders robust und damit noch widerstandsfähiger gegen Hagel. „Gewächshäuser aus PLEXIGLAS® erschaffen das erforderliche Klima, in dem Gemüse reift und Pflanzen gedeihen können“, sagt Petri. „Zugleich können die Betreiber durch die gute Wärmedämmung Energie sparen. Das bringt Heizkostenvorteile und schont die Umwelt.“

Was im kommerziellen Gewächshausbau wichtig ist, spielt auch für Hobbygärtner eine Rolle.