Das Palmenhaus auf der Insel Mainau

© Insel Mainau/Verena Kopatsch

Ein langlebiger Palast für Palmen und Menschen

Seit 1998 schützt ein außergewöhnliches Gebäude aus PLEXIGLAS® auf der Blumeninsel Mainau die wertvollen Pflanzen. Es ist dabei ganzjährig der Witterung ausgesetzt, was andere Kunststoffe schnell unansehnlich werden lässt – jedoch nicht PLEXIGLAS®.

Großherzog Friedrich I. von Baden ließ schon 1867 eine zerlegbare Orangerie auf der Insel Mainau im Bodensee errichten, zum Schutz seiner Sammlung exotischer Pflanzen in der kalten Jahreszeit. Sein Urenkel Lennart Graf Bernadotte gab dann 1968 das erste Palmenhaus in Auftrag. 30 Jahre später waren die stattlichen Palmen schlicht zu groß geworden, sodass ein Neubau erforderlich wurde. Auch dieser sollte in jedem Frühjahr ab- und im Herbst wieder aufgebaut werden können, doch die Voraussetzungen haben sich verändert.

Höchste Ansprüche an Konstruktion und Material

Thilo Üblagger, Ingenieur und Geschäftsführer von k-tec Thermoforming Solutions in Radstadt bei Salzburg, ist Spezialist für botanische Gärten. Sein Unternehmen hatte schon ähnliche Projekte in Zürich und Graz realisiert, aber das Palmenhaus auf der Insel Mainau war für ihn Ende der 1990er-Jahre das erste als temporäre Lösung geplante Gebäude dieser Art. Darin bestand für Üblagger „vor allem eine bauphysikalische Herausforderung“, sowohl an die Konstruktion selbst wie auch an das eingesetzte Material: „Es musste einfach sein, die ganze Konstruktion wieder auseinanderzunehmen, und das Material musste robust genug sein, um häufiges Ab- und Aufbauen auszuhalten.“ Die Wahl fiel auf PLEXIGLAS® 0F00 in 6 Millimeter Stärke, das doppelschalig in allen 140 individuell gefertigten Fassaden- und Dachelementen verbaut wurde.

PLEXIGLAS® hat einen außergewöhnlich positiven Einfluss auf das Pflanzenwachstum.

Thilo Üblagger
Geschäftsführer k-tec GmbH

Neben der Bruchfestigkeit hebt Üblagger den „außergewöhnlich positiven Einfluss von PLEXIGLAS® auf das Pflanzenwachstum“ hervor, da es einerseits „UV-stabil ist, andererseits eine für den Chlorophyll-Aufbau optimale Lichtdurchlässigkeit aufweist“. Das Palmenhaus sieht also nicht nur beeindruckend aus, sondern bietet auf rund 1.300 Quadratmeter Fläche optimale Bedingungen für unterschiedliche Arten, betont auch Mainau-Gartendirektor Markus Zeiler: „Die Dachkonstruktion ist wellenförmig und hat drei verschiedene Höhen zwischen 6,60 und 17,40 Metern. Somit haben die bis zu 16 Meter hohen Kanarischen Dattelpalmen genügend Platz, kleinere Pflanzen kommen in den niedrigeren Bereichen aber ebenfalls gut zur Geltung.“

Orchideenschau im frisch renovierten Palmenhaus Mainau

Orchideenschau im Palmenhaus

Blütenpracht unter PLEXIGLAS®: Bei der traditionellen Orchideenschau im frisch renovierten Palmenhaus waren im Frühjahr 2018 – zusätzlich zu den botanischen Dauer-Exponaten – mehr als 3.000 Orchideengewächse ausgestellt.

© Insel Mainau/Peter Allgaier

Vom saisonalen zum ganzjährig nutzbaren Gebäude

Mit der Gebäudegröße stieg gegenüber dem Vorgängermodell auch der Aufwand für Ab- und Aufbau. Weil sich das Palmenhaus überdies zu einem beliebten Ort für Veranstaltungen entwickelt hat, wird es mittlerweile nicht mehr jährlich ab- und aufgebaut, sondern nur noch in unregelmäßigen Abständen – wie zuletzt für die gründliche Revision im Jahr 2017. Dabei mussten einige Bauteile repariert oder komplett ausgetauscht werden, während die Elemente aus PLEXIGLAS® nur mit einem Hochdruckreiniger gründlich gesäubert wurden und eine schützende Wachspolitur erhielten.

„Das ist ein großes Kompliment an den Werkstoff PLEXIGLAS®“, so Üblagger. „Es hat sich mal wieder gezeigt, dass PLEXIGLAS® durch die porenlose Oberfläche einen extrem hohen Selbstreinigungsgrad aufweist und auch unter Witterungseinfluss über Jahrzehnte seine sehr homogene Oberflächenqualität behält.“ Im Palmenhaus kommt eine weitere Eigenschaft des Markenacrylglases zum Tragen, die es von den meisten anderen Kunststoffen unterscheidet: Bei farblosem, transparentem PLEXIGLAS® verhindert der materialimmanente UV-Schutz jegliche Vergilbung. Damit bietet PLEXIGLAS® auch nach Jahrzehnten noch eine hohe Lichtausbeute im Inneren.

Weitere zehn Jahre

Nach der Revision ist der Bestand des Palmenhauses direkt neben dem Barockschloss auf der Insel Mainau bis ins Jahr 2028 gesichert, verspricht Mainau-Gartendirektor Zeiler. Dann soll jedoch ein neuer Standort für ein neues Palmenhaus auf der Insel gefunden werden, damit das Barockschloss mit Terrasse und Garten wieder sein klassisches Erscheinungsbild erhält. Thilo Üblagger ist jedenfalls der festen Überzeugung, dass die Außenhaut aus PLEXIGLAS® noch sehr viel länger Bestand hätte: „Wenn wir es uns in 30 Jahren anschauen würden, dann würden wir feststellen, dass es sich optisch nicht verändert hat.“