Der Oskar-von-Miller-Turm mit seiner Fassade aus PLEXIGLAS® ist das Wahrzeichen der Technischen Universität München.

© Andreas Heddergott / TUM

Leuchtendes Wahrzeichen

Wer sich München nähert, sieht ihn schon von Weitem: Der Oskar-von-Miller-Turm der Technischen Universität München fällt auf durch seine durchscheinende und illuminierte Fassade aus PLEXIGLAS®.

Kleider machen Leute. Das gilt auch für den Wetterturm der renommierten Technischen Universität München (TUM). Der unscheinbare Schlaks aus Stahlbeton wurde 2010 mit einem maßgeschneiderten Mantel aus transluzentem PLEXIGLAS® elegant eingekleidet und Oskar-von-Miller-Turm getauft. Seitdem ist er das Wahrzeichen des Forschungscampus Garching.

Oskar von Miller

Der Namensgeber des Turms, Oskar von Miller (1855–1934), war einer der bedeutendsten deutschen Bauingenieure seiner Zeit. Er vollbrachte Pionierleistungen in der Elektrotechnik und Wasserkraft. Von 1875 bis 1879 studierte er an der Technischen Hochschule München, 1903 gründete er das Deutsche Museum.

Bei seiner Einweihung im Juli 2010 galt der Oskar-von-Miller-Turm als Bauwerk mit der weltweit höchsten PLEXIGLAS® Fassade. Der einschließlich Nadel 62 Meter hohe Meteomast dient als Wettermessstation und Überwachungseinrichtung für die Forschungs-Neutronenquelle der TUM. Und er zeigt, was in seinem Innern vor sich geht: Weithin sichtbar sind auf der Fassade in leuchtender Schrift meteorologische Daten wie Temperatur oder Windgeschwindigkeit abzulesen. Sie werden von den Messfühlern am Turm über einen Computer auf Leuchtdioden übertragen und von hinten auf die PLEXIGLAS® Fassade projiziert. Weitere 1.350 LEDs an der Turmspitze formen das Logo der TUM.

In der Dunkelheit ist der Anblick besonders eindrucksvoll. „Fliegt man von Westen auf den Flughafen München zu, kann man am Abend den Turm leuchten sehen“, sagt ein Sprecher der Technischen Universität München. „PLEXIGLAS® trägt als ungewöhnlicher, teiltransparenter Werkstoff zum besonderen Charakter des Bauwerks bei.“

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren PLEXIGLAS® Newsletter!

PLEXIGLAS® lässt sich effektvoll illuminieren

PLEXIGLAS® XT kaufen

Bei PLEXIGLAS® XT handelt es sich um extrudiertes (XT) Acrylglas. Es ist unübertroffen alterungs- und witterungsbeständig, hochtransparent, brillant, bruchfest, einfach form- und bearbeitbar sowie in vielen Farben lieferbar. In unserem PLEXIGLAS® Onlineshop können Sie PLEXIGLAS® XT in verschiedenen Dicken, Formaten und Farben bestellen.

Bei der Planung eines neuen Wetterturms für die TUM stand schnell fest: Er sollte mehr sein als ein reiner Zweckbau. So entstand die Idee einer transparenten Gebäudehülle, die einerseits die tragende Konstruktion zeigt und sich andererseits auch illuminieren lässt. Wegen der optischen Eigenschaften fiel die Wahl schließlich auf PLEXIGLAS®.

Das Markenacrylglas von Röhm ist sowohl hochtransparent mit einer Lichtdurchlässigkeit von 92 Prozent erhältlich als auch in transluzenten Varianten mit geringerer Lichtdurchlässigkeit. Speziell bei diesem Bau kam eine transluzente PLEXIGLAS® Variante mit einem Lichttransmissionsgrad von 88 Prozent und einer leichten lichttechnischen Weißeinfärbung zum Einsatz. Die LED-Projektionen erscheinen damit leuchtstark auf der Fassade.

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren PLEXIGLAS® Newsletter!

Flexibles und nachhaltiges Baumaterial

„Man wollte nicht nur eine Stele hinbauen, sondern der Fassade Leben einhauchen“, erinnert sich Thilo Üblagger. Er ist Geschäftsführer des Unternehmens k-tec Thermoforming Solutions bei Salzburg, das die Fassade des Oskar-von-Miller-Turms gefertigt hat. Sie besteht aus rund 200 warmgeformten Platten extrudiertem PLEXIGLAS® in 25 Millimetern Stärke. Weil sich die elliptische Turmhülle von unten nach oben verjüngt, hat jedes Segment eine andere Krümmung.

„PLEXIGLAS® ist leicht, mehrachsig verformbar und in sehr großen Dimensionen verfügbar. Und PLEXIGLAS® ist nachhaltig.“

Thilo Üblagger
Geschäftsführer k-tec GmbH

Obwohl PLEXIGLAS® an sich sehr leicht ist, wiegen die größten Segmente mit 14 Quadratmetern Fläche jeweils fast 400 Kilogramm. „Solche Bauteile mit höchster Präzision zu bearbeiten, ist dann doch eine Herausforderung“, sagt Üblagger, dessen Unternehmen auf die Verarbeitung von großflächigen Kunststoffbauteilen spezialisiert ist. Er kennt PLEXIGLAS® aus vielen Projekten und schätzt es als Baumaterial: „Es ist leicht, es ist mehrachsig verformbar und in sehr großen Dimensionen verfügbar. Und PLEXIGLAS® ist nachhaltig. Das macht sich sowohl durch niedrige Energieeinträge bei der Produktion und Verarbeitung als auch beim Transport bemerkbar.“ So ist beim Warmformen von PLEXIGLAS® nur ein Bruchteil der Energie nötig, die für ein vergleichbares Bauteil aus Glas aufgewendet werden muss. Und wegen der Leichtigkeit des Kunststoffs wird beim Transport weniger Treibstoff verbraucht. Überdies ist das Markenacrylglas von Röhm dank seiner Witterungs- und UV-Beständigkeit sehr langlebig – genau das Richtige also für ein leuchtendes Wahrzeichen.

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren PLEXIGLAS® Newsletter!