Halle mit Rolltoren mit dem Plustherm Hard System

©Junker + Radon GmbH

Damit Rolltore und Industrietore lange gut aussehen

Auch bei Gewerbe- und Industriegebäuden ist längst ein ansprechendes Erscheinungsbild gefragt. Mit PLEXIGLAS® Optical HC bleiben verglaste Elemente von großformatigen Toren dauerhaft unempfindlich gegen Kratzer.

Großflächig verglaste Elemente von Rolltoren und Industrietoren lassen nicht nur Licht ins Gebäude, sie ermöglichen auch Ein- und Ausblicke. So können Kunden dann bei Autohäusern direkt in die Werkstatt schauen – oder die Fahrer von Rettungswagen können überprüfen, ob jemand vor der Ausfahrt ihrer Rettungswache steht. Doch die verglasten Elemente erfüllen nicht nur ihre Funktion, sie prägen gleichzeitig das Erscheinungsbild des Gebäudes.

Tore müssen einiges aushalten

„Damit die verglasten Elemente dauerhaft einen Durchblick ermöglichen und dabei gut aussehen, ist es wichtig, dass die Scheiben nicht schnell verkratzen – sonst müssen sie bereits nach einigen Jahren ausgetauscht werden“, sagt Jost Schulze, Geschäftsführer von Junker + Radon, dem europaweit größten unabhängigen Hersteller von Verglasungssystemen für Industrietore sowie von Einschubprofilen für Rolltore. Dabei müssen die Tore einiges aushalten: Sie sind im Jahresverlauf verschiedenen Temperaturen, Feuchtigkeit und Sonnenstrahlen ausgesetzt und werden regelmäßig gereinigt. „Gerade das Reinigen stellt die verwendeten Materialien auf eine harte Probe“, erläutert Schulze. Denn oftmals bestehen die Verglasungen wegen des geringeren Gewichts aus Kunststoff, werden aber gereinigt wie Glasscheiben. „Das geschieht häufig durch Unwissen, aber Kunststoffe sind wesentlich kratzempfindlicher als Glas“, so Schulze. „So sind dann nicht selten nach einem Jahr typische Wischkratzer zu sehen.“ 

Deshalb hat sein Unternehmen – das seit 1996 existiert und sich im Jahr 2015 mit der Firma Junker zur Junker + Radon GmbH zusammenschloss – mit Plustherm Hard eine besonders robuste Variante seines wärmedämmenden Verglasungssystems im Angebot. Es besteht aus miteinander verklebten PLEXIGLAS® Optical HC Platten. Diese kratzfest beschichtete Variante des Markenacrylglases von Evonik bietet eine hervorragende Beständigkeit gegenüber Abrieb und Chemikalien. „Damit ist es unempfindlich, selbst gegen die ‚Putzattacken‘ gewerblicher Reinigungsexperten – und sogar Graffiti-Sprühereien lassen sich leicht mit Lösemitteln entfernen, ohne die Verglasung anzugreifen“, so Schulze.

Wischtest: Unbeschichtetes Acrylglas vs. kratzfest beschichtetes PLEXIGLAS® Optical HC.

Kratzfest beschichtet

Für Junker + Radon ist das aktuelle Plustherm Hard System bereits der zweite Anlauf, eine kratzfeste Lösung für dauerhaft transparente Torelemente auf den Markt zu bringen. „Bis vor einigen Jahren haben wir Platten einer UV-stabilen Variante von Styrol-Acrylnitril-Copolymer (SAN-UV) eingekauft und diese dann selbst kratzfest beschichten lassen“, erklärt Schulze, „doch das war teuer, aufwändig und auch mit der Gewährleistung problematisch.“ Deshalb ist das Unternehmen im Jahr 2012 auf PLEXIGLAS® Optical HC umgestiegen. „Evonik liefert uns eine wirtschaftlich attraktive Lösung, weil die Platten bereits kratzfest beschichtet sind und wir sie direkt weiterverarbeiten können“, so Schulze.

Die Platten müssen dann nur noch auf das benötigte Endmaß zugeschnitten und mit einem Lösemittelklebstoff verklebt werden. Bei einer Zweifachverglasung bestehen dann beide Scheiben aus PLEXIGLAS® Optical HC, bei einer Dreifachverglasung besteht die Mittelscheibe aus unbeschichtetem PLEXIGLAS® XT. „Das ist für uns nicht nur deutlich wirtschaftlicher, sondern auch ein enormer Qualitätssprung, weil einerseits mit PLEXIGLAS® ein höherwertiges Ausgangsmaterial gegenüber SAN-UV verwendet wird und weil andererseits die kratzfeste Beschichtung viel robuster ist als zuvor“, erläutert Schulze. Namhafte Hersteller von Rolltoren und Industrietoren verwenden diese Scheiben dann in ihren Produkten für Industrie- und Gewerbegebäude weltweit.

Dauerhaft hochwertig

Unserer Erfahrung nach werden in dieser kurzen Zeit viele andere Kunststoffscheiben bereits blind. Das ist bei unseren Verglasungen aus PLEXIGLAS® Optical HC nicht der Fall.

Jost Schulze
Geschäftsführer von Junker + Radon

Die ersten Scheibenelemente aus PLEXIGLAS® Optical HC, die Junker + Radon als Plustherm Hard vertreibt, sind teilweise nun schon seit fünf Jahren im Praxiseinsatz. „Unserer Erfahrung nach werden in dieser kurzen Zeit viele andere Kunststoffscheiben – überwiegend durch mechanische Einwirkung – bereits unansehnlich und teilweise trübe“, so Schulze. „Das ist bei unseren Verglasungen aus PLEXIGLAS® Optical HC nicht der Fall – sie sehen nach fünf Jahren noch genauso aus wie bei der Auslieferung.“ Denn das Material ist nicht nur kratzfest, sondern altert durch den materialeigenen UV-Schutz auch langsamer als andere Kunststoffe. „Plustherm Hard ist damit vergleichbar robust wie Echtglasdas aber immer eine Bruchgefahr mit sich bringt und deutlich schwerer und deshalb schlechter für Industrie- und Rolltore geeignet ist“, sagt Schulze.