Split & Store von RENS

© Aisha Zeijpveld

Farben als Ausgangspunkt

Research based Design – mit diesem Ansatz entwerfen Stefanie van Keijsteren und Renee Mennen unerwartete Ausführungen von bereits bekannten Objekten, so wie den Raumteiler Split & Store aus PLEXIGLAS®.

„Wir starten mit unserer Entwicklung nicht mit einem festen Ziel“, sagt Stefanie van Keijsteren. „Beispielsweise sagen wir nie: Wir wollen jetzt einen Stuhl entwerfen.“ Stattdessen recherchieren und experimentieren van Keijsteren und Renee Mennen zunächst viel, bevor sie eine Idee entwickeln, wohin es gehen soll. Die beiden Niederländerinnen haben so als Design-Duo RENS schon Kleidung, Porzellan sowie Teppiche gestaltet – und nun auch Möbel aus PLEXIGLAS®.

Sehen, was passiert

Ausgangspunkt für die Projekte des Design-Duos aus Eindhoven sind fast immer Farben. So auch in ihrer ersten gemeinsamen Arbeit als RENS im Jahr 2008: „Wir wollten damals die Eigenschaften von einer bestimmten Farbe untersuchen und hatten keine feste Vorstellung, wohin uns das führen würde“, so van Keijsteren. Sie entschieden sich für rot und färbten die Kleidung ein. „Aus einem einzelnen Farbpigment konnten wir unzählige neue Rottöne kreiieren – von dunkel bis ganz hell. Das war einfach faszinierend“, erinnert sich van Keijsteren. Wie klein die Nuancen zwischen Farbtönen sein können, untersuchte das Duo dann im Projekt BLACK, bei dem sie Objekte aus verschiedenen schwarzen Materialien formten.

Farbtöne mischen

Mit Split & Store, ihrer neuesten Kreation, die sie auf der Milan Design Week 2017 erstmals der internationalen Öffentlichkeit präsentieren, gehen die Designerinnen nun einen konzeptionellen Schritt weiter: „Wir wollten etwas schaffen, bei dem sich unterschiedliche Farben mischen und so gegenseitig verändern“, erzählt van Keijsteren. „Die erste Idee war, etwas aus verschiedenen Schichten entstehen zu lassen.“ In ihrer Recherche bastelten die Designerinnen Muster aus Transparentpapier, schoben die Materialien übereinander, hielten sie vor Lichtquellen. Der Effekt gefiel – und so waren van Keijsteren und Mennen auf der Suche nach einem Material, mit dem sie die Wirkung von Transparentpapier entstehen lassen konnten.

Hochwertige Materialien sind für uns sehr wichtig, da deren Qualität entscheidend dafür ist, wie das fertige Design wirkt.

Stefanie van Keijsteren
Studio RENS

Satinierte Oberfläche

Bei ThyssenKrupp Plastics Netherlands wurden sie schließlich fündig: „Der Großhändler zeigte uns PLEXIGLAS® Satinice und wir waren sofort begeistert“, sagt van Keijsteren. „Zuvor kannten wir das Material zwar, aber nur in der farblosen, transparenten Variante.“ PLEXIGLAS® Satinice hingegen ist satiniert. So lässt es zwar Licht durch, ist dabei aber nicht völlig transparent. Gleichzeitig wirkt die beidseitig samtartige Oberfläche warm und weich und somit auch hochwertig und edel. Darüber hinaus ist das Material unempfindlich gegen Gebrauchsspuren und  in vielen verschiedenen Farben erhältlich. „Das war für uns sehr spannend“, erzählt van Keijsteren, „vor allem als Kontrast zum aktuell vorherrschenden Trend im Interieur Design. Wir wollten zeigen, dass man auch mal ganz andere Wege gehen kann als immer nur Weiß, Schwarz und Grau.“

Mischung aus Regal und Raumteiler

Split & Store bei der Milan Design Week 2017

Studio RENS goes Milan (April 4 – 9, 2017) – und Sie sind eingeladen! Die Designerinnen präsentieren Split & Store im Salone Satellite, Halle 22/24, Stand A15, Fiera Milano Rho (Metro Station Rho). Öffnungszeiten: täglich 9:30 Uhr bis 18.30 Uhr.

Nachdem das Material gefunden war, machte sich das Duo an die weitere Entwicklung – welches Objekt sollte aus dem Effekt entstehen? „Für uns war schnell klar: Die PLEXIGLAS® Platten sollten in diesem Konzept durch sich selbst wirken und nicht etwa beleuchtet werden“, sagt van Keijsteren. „Wir brauchten also eine Anwendung, auf die Licht fällt, also nichts was direkt an der Wand steht, aber wollten trotzdem etwas, was auch eine Funktion bietet und keine reine Deko ist“. So wurde aus der Idee, Farben zu mischen, schließlich eine neuartige und farbenfrohe Kombination aus Regal und Raumteiler. „Gerade Raumteiler sollen sonst ja eher dezent sein, damit man sie nicht so stark wahrnimmt“, erläutert van Keijsteren. „Wir gehen genau den anderen Weg: Split & Store kann die Gestaltung eines Raums prägen.“