Eintracht Frankfurts Torjäger Alex Meier zeigt die Trophäe

© gettyimages.de/Torsten Silz

Eine beleuchtete Vitrine für einen Fußballgott

PLEXIGLAS® rückt Ausstellungsstücke in Vitrinen ins rechte Licht. So wie bei einem besonderen Exponat im Fußballmuseum von Eintracht Frankfurt.

„Alex Meier, Fußballgott!“ – Wenn die Fans von Fußballbundesligist Eintracht Frankfurt ihren Stürmer feiern, schallt dieser Sprechchor durch die Commerzbank Arena. Meier ist mit Abstand ihr bester Torschütze der vergangenen Jahre und wurde in der Saison 2014/2015 sogar Torschützenkönig der Bundesliga – vor Weltstars wie Robert Lewandowksi, Arjen Robben und Pierre-Emerick Aubameyang. Die Trophäe, die er dafür vom Fußballmagazin Kicker erhalten hat, strahlt in einer ganz speziellen Vitrine noch heller.

Flächige Beleuchtung

Die Standvitrine besteht aus einer mannshohen Stele, die in der Mitte von einem beleuchteten Ausstellungselement unterbrochen wird. Hergestellt wurde die Vitrine, die selbst ein spannendes Ausstellungsstück ist, von der Schreinerei Luther aus Darmstadt. „Die Idee eines speziellen Trophäenschranks hatte ich schon vor vielen Jahren, nun habe ich sie erstmals umgesetzt“, so Sportfan und Schreinermeister Gerhard Luther

Die Stele selbst besteht aus Resopalplatten, in die Luther mit einer selbst entwickelten Technik ein Relief des Torjägers einfräste. Da sich das Relief an allen vier Seiten der Stele wiederfindet, entsteht ein plastischer Eindruck des Fußballspielers. Das zentrale Element des Vitrinenschranks ist jedoch das von oben und unten beleuchtete Ausstellungselement in der Mitte. „Das Licht betont das ausgestellte Objekt und macht die Vitrine insgesamt zu einem eindrucksvollen Blickfang“, so Luther.

Homogene Lichtstreuung

„Für diesen optischen Effekt haben wir uns mit PLEXIGLAS® Satinice für ein Material entschieden, das eine möglichst gleichmäßige Beleuchtung ermöglicht“, sagt Mathias Knuhr, der als Betriebsleiter der Schreinerei Luther das Projekt vom Konzept, über die Planung bis zur Umsetzung betreut hat. „Wir kannten das Material schon aus vielen anderen Projekten und wussten daher, dass es über eine sehr gute Diffusionswirkung verfügt und dabei Farben sehr gut darstellen kann.“ Denn die 10 mm dicke Platte aus dem Markenacrylglas von Evonik selbst ist weiß – erst durch die Hinterleuchtung mit einem Band aus RGB-LEDs entsteht der farbige Eindruck. „Wenn das Material das Licht der LEDs nicht gleichmäßig streuen würde, entstünden Helligkeitsunterschiede. Mit PLEXIGLAS® ist das kein Problem, beispielsweise mit Floatglas wäre das so nicht möglich“, sagt Knuhr. Auch Fußballgott Alex Meier zeigte sich bei der Präsentation des Vitrinenschranks im Eintracht Frankfurt Museum beeindruckt: „Sie ist sehr gut gemacht und etwas Besonderes. Die Vitrine sieht super aus und hat ein tolles Licht.“